Wie werden Unternehmen in Zukunft organisiert sein? Wie sieht eine Fabrik der Zukunft aus? In Forschungs- und Entwicklungsprojekten stellen wir uns diesen Fragen. Gemeinsam mit Projektpartnern wollen wir einen technischen Vorsprung erarbeiten und unsere Produkte fit für die Zukunft machen.

So werden wir auch in Zukunft unseren mittelständischen Kunden Produkte und Dienstleistungen bieten können, die zu ihren individuellen Anforderungen passen und die Unternehmensprozesse zukunftsfähig gestalten.

Aktuelle Projekte:

SASOP – Simulationsbasiertes Assistenzsystem zur stückzahloptimierten Fertigung metallischer Prototypen unter Nutzung additiver Fertigungsverfahren

Bisher besteht in der Praxis keine Möglichkeit, die Prototypenfertigung mittels Feinguß bzw. Selektiven Laserinterns/ -meltings durch integrierte Informationsverarbeitung auf der Basis einheitlicher Prozessmodule zu unterstützen. Daher ist es Ziel des Projektes, einen  Softwareassistenten zu entwickeln, der eine stückzahloptimierte Technologieauswahl in der metallischen Prototypenfertigung ermöglicht, der die technologische Kostentransparenz erhöht und Planungs-, Fertigungs- sowie Bauzeiten reduziert.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau durchgeführt und  vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

futureTEX – Forschung Industrie 4.0 in der Textilbranche

Die CBS Information Technologies AG ist am Umsetzungsvorhaben Modellierung Textilfabrik der Zukunft (MTFZ) des Projektes futureTEX beteiligt. Das Projekt startete im Februar 2016 und wird im Januar 2019 abgeschlossen sein. Bis März 2017 war CBS zudem in das bereits abgeschlossene Basisvorhaben Smart Factory involviert, bei dem u. a. Gestaltungsvorschläge für die Textilfabrik der Zukunft sowie Demonstratoren von Industrie 4.0-Ansätzen erarbeitet wurden.

Das Projekt futureTEX wird im Rahmen des Programms "Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) realisiert. Im Projektkonsortium arbeitet auch die CBS Information Technologies AG an der Entwicklung wesentlicher Bausteine eines Zukunftsmodells für die traditionsreiche Textilbranche in Sachsen. futureTEX verfolgt das Ziel, die führende Position bei der Umsetzung der vierten industriellen Revolution im Textilmaschinenbau und in der Textilindustrie zu erringen und damit bis 2030 das modernste, textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas aufzubauen.

Weitere Information zum Projekt futureTEX

Lesen Sie auch das Interview mit CBS-Vorstand Ullrich Trommler im Rahmen der Interviewreihe futureTEX-Gesichter.

Abgeschlossene Projekte:

WATOP – Wissensbasierte automatisierte Teile-Technologieplanung

Das gemeinsame Forschungsprojekt mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau wurde im Januar 2017 abgeschlossen und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt.

Die industrielle Produktentwicklung mit immer kürzer werdenden Lebenszyklen, zunehmend komplexen und filigranen Formgeometrien, steigenden Qualitätsanforderungen und hohem Variantenreichtum bei geringen Stückzahlen macht den Einsatz geeigneter IT-gestützter Planungs-Assistenten notwendig. Die nachhaltige Verringerung der konstruktiven und technologischen Vielfalt verbunden mit einer Minimierung der Werkzeugvielfalt und damit auch der Werkzeugbestände sowie Anwendung von „Besttechnologien“ mit optimierten Technologiewerten ist Ziel der entwickelten WATOP-Software.

Der Nutzen für die Teilefertigung besteht u. a. in:

  • Der Reduzierung der Planungs- und Fertigungszeiten
  • Der Minimierung der Werkzeugvielfalt und damit auch der Werkzeugbestände
  • Der Erhöhung der technologischen Kostentransparenz
  • Den Integrationsmöglichkeiten der entwickelten Module und Datenbasen in vorhandene ERP-Systeme wie Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics AX

Gern beraten wir Sie zur Nutzung der WATOP-Software.

Weitere Informationen

S-CPS – Ressourcen-Cockpit für Sozio-Cyber-Physische Systeme

Im Gemeinschaftsprojekt S-CPS wurde das Maintenance- und Ressourcen-Cockpit MaRCo entwickelt. Dieses führt für die Instandhaltung relevante Datenströme der Produkte und Produktionsressourcen zusammen und stellt sie dem mobilen Mitarbeiter zur Verfügung.

Das Ressourcen-Cockpit erstellt automatisiert und dynamisch eine Übersicht der anstehenden Aufgaben, notwendigen und freien Ressourcen, Maschinenzustände sowie Termine und ist an verschiedene Nutzerrollen anpassbar (z. B. Instandhalter, Disponent, Entscheider).

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept „Forschung für die Produktion von morgen” gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.

Projektpartner: Technische Universität Chemnitz, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, HHL Leipzig Graduate School of Management, Hiersemann Prozessautomation GmbH, Audi AG, BLU energy AG, Continental AG, XENON Automatisierungstechnik GmbH

Gern beraten wir Sie zur Nutzung des Maintenance- und Ressourcen-Cockpits MaRCo.

Weitere Informationen